GERMAN VERSION BELOW

__

TechQuartier and Deutsche Börse FinTech Hub Announce Collaboration

March 14 2019

FRANKFURT AM MAIN – Deutsche Börse is further developing its FinTech Hub: in cooperation with TechQuartier, it is now bringing new start-ups to the Hub in Frankfurt’s Ostend district. The focus is on technologies for the capital market that will shape the function of the financial markets today and in the future. The first fintech to move in is transaction factory, a software and consulting start-up for financial service providers, banks and stock exchanges. Further start-ups will follow in the coming months.

The expanded cooperation between TechQuartier and Deutsche Börse will contribute directly to the master plan of the Hessian state government. “The specialisation in our Hub shows that the fintech community in Frankfurt has developed further. This makes the region more attractive to founders and investors overall,” explains Peter Fricke, head of Deutsche Börse Venture Network. “At the same time, the individual initiatives from politics and business are growing even closer together,” says Fricke.

The new fintechs, who are also part of the TechQuartier community, benefit from the new cooperation in several ways: in addition to plenty of space for networking, the Deutsche Börse Venture Network team is available to the founders at the FinTech Hub to answer questions and to provide targeted contacts to market experts and investors. “We bring fintechs from the region Frankfurt Rhine-Main together with national and international investors via the Deutsche Börse Venture Network and provide targeted support in their search for growth capital,” adds Fricke.

Workshops and community events such as the established “Rooftop Talks” complement the offerings at the FinTech Hub. “We have also developed the German Equity Forum, which takes place annually in Frankfurt and is one of the leading European capital market conferences, into a platform for venture capital investors and start-ups,” explains Fricke.

For TechQuartier, the new cooperation is a further expansion of its physical presence in Frankfurt. “Our role in the ecosystem is both to awaken entrepreneurial ambitions and to pave the way for the most promising founders and powerful companies to succeed,” says Sebastian Schäfer, Managing Director of TechQuartier. “The deepened cooperation with a key player in the financial industry such as Deutsche Börse and the integration of their venture expertise represents an enormous added value for our community and represent another promising step forward for our rapidly growing start-up scene here in Frankfurt.”

Start-ups from the financial sector have been able to work at the Deutsche Börse FinTech Hub in Frankfurt since May 2016, offering a total of 450 square metres of individual offices and coworking spaces. The founders are supported by the Deutsche Börse Venture Network, which improves the financing situation of start-ups, for example through worldwide investor events or training for founders.

Media contact:
Patrick Kalbhenn
+49-(0) 69-2 11-1 47 30
media-relations@deutsche-boerse.com

_________________________________________________________

TechQuartier und Deutsche Börse FinTech Hub bestätigen Kollaboration

14. März 2019

FRANKFURT AM MAIN – Die Deutsche Börse entwickelt ihren FinTech Hub weiter: Ab sofort bringt sie in Kooperation mit dem TechQuartier neue Start-ups in den Hub im Frankfurter Ostend. Der Schwerpunkt liegt auf Technologien für den Kapitalmarkt, die heute und in Zukunft die Funktion der Finanzmärkte gestalten werden. Den Anfang macht transaction factory, ein Software- und Beratungsstart-up für Finanzdienstleister, Banken und Börsen. Weitere Start-ups folgen in den nächsten Monaten.

Die erweiterte Kooperation zwischen TechQuartier und der Deutschen Börse zahlt direkt auf den Masterplan der Hessischen Landesregierung ein. „Die Spezialisierung in unserem Hub zeigt, dass sich die Fintech-Community in Frankfurt weiterentwickelt hat. Das macht die Region bei Gründern und Investoren insgesamt attraktiver“, erklärt Peter Fricke, Leiter des Deutsche Börse Venture Network. „Gleichzeitig wachsen die einzelnen Inititiativen aus Politik und Wirtschaft noch enger zusammen“, so Fricke.

Die neuen Fintechs, die zugleich Teil der TechQuartier Community sind, profitieren in mehrfacher Hinsicht von der neuen Kooperation: Neben viel Raum zum Netzwerken steht das Team des Deutsche Börse Venture Network den Gründern im FinTech Hub bei Fragen zur Verfügung und vermittelt gezielt Kontakte zu Marktexperten und Investoren. „Wir bringen Fintechs aus der Region über das Deutsche Börse Venture Network gezielt mit nationalen und internationalen Investoren zusammen und unterstützen sie bei der Suche nach Wachstumskapital“, führt Fricke weiter an.

Workshops und Szene-Events wie die etablierten „Rooftop Talks“ ergänzen das Angebot im FinTech Hub. „Zudem haben wir das Deutsche Eigenkapitalforum, das jährlich in Frankfurt stattfindet und eine der führenden europäischen Kapitalmarkt-Konferenzen ist, zu einer Plattform für Venture Capital-Investoren und Gründer ausgebaut“, erklärt Fricke.

Für das TechQuartier ist die neue Kooperation ein weiterer Ausbau der physischen Präsenz am Standort Frankfurt. „Unsere Rolle im Ökosystem besteht sowohl darin, unternehmerische Ambitionen zu wecken als auch den vielversprechendsten Gründern und schlagkräftigsten Unternehmen den Weg zum Erfolg zu ebnen“, sagt Sebastian Schäfer, TechQuartier-Geschäftsführer. „Die vertiefte Zusammenarbeit mit einem zentralen Akteur der Finanzindustrie wie der Deutschen Börse und die Einbindung ihrer Venture-Expertise stellen einen enormen Mehrwert für unsere Community dar und bedeuten einen weiteren vielversprechenden Schritt nach vorne für unsere schnell wachsende Start-up-Szene hier in Frankfurt.“

Seit Mai 2016 können Start-ups aus der Finanzbranche im Deutsche Börse FinTech Hub in Frankfurt auf insgesamt 450 Quadratmetern in Einzelbüros oder im Coworking-Space arbeiten. Vor Ort betreut werden die Gründer vom Deutsche Börse Venture Network, das die Finanzierungsituation von Start-ups verbessert, beispielsweise durch weltweite Investoren-Events oder Trainings für Gründe

Ansprechpartner für Medien:
Patrick Kalbhenn
+49-(0) 69-2 11-1 47 30
media-relations@deutsche-boerse.com