Recap: AgTech/FoodTech Accelerator 2020 zusammen mit der Rentenbank

Die dritte Edition übertrifft erneut die Erwartungen der Teilnehmer.

Der diesjährige AgTech/FoodTech Accelerator hatte einiges zu bieten: 12 Startups aus der Lebensmittel- und Agrarbranche waren zu Gast im TechQuartier, um interessanten Speakern zuzuhören, an ihren Pitches zu arbeiten und ihr Unternehmen den Investoren und Zuschauern des DemoDays vorzustellen. Akteure aus Politik und Industrie konnten ihr Wissen an insgesamt drei Tagen an die Jungunternehmer vermitteln.

„Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen durch Corona war die „Growth Alliance“ auch in diesem Jahr ein voller Erfolg: Interessante Start-ups aus unterschiedlichsten Bereichen, umfangreicher Input von Experten und ein spannendes Finale beim hybriden Demo-Day. Vielen Dank an das TechQuartier für die gute Zusammenarbeit und an alle Gründerinnen und Gründer für ihre Teilnahme“. – Dr. Bock, Bereichsleiter Fördergeschäft Rentenbank

 

Das Auswahlverfahren

Alles begann mit der Bewerbungsphase im Sommer. Insgesamt 39 Startups haben sich über das Programm informiert und bewarben sich mit ihren Ideen. Interessante und Innovative Startups in vielen unterschiedlichen Bereichen, wie Künstlicher Intelligenz, Nahrungsmittel und dem Pflanzenanbau wollten sich einen Platz beim dritten AgTech/FoodTech Accelerator sichern. Nach einem intensiven Auswahlverfahren, inklusive Interviews mit den Projektmanagern der Rentenbank und dem TechQuartier, standen die 12 Finalisten fest:

  • Agranimo – Das Startup bietet ein System zur Überwachung des Umgebungsklimas mit patentierten drahtlosen Sensoren zur Messung der Feuchtigkeit und anderer Umweltfaktoren, die in einer Wolkenplattform mit zusätzlichen Datenquellen verarbeitet werden an (Berlin).
  • Agrimand – Mit Agrimand wird es Landwirten, Agrarhändlern und Produzenten ermöglicht, Waren in Echtzeit über digitale Ausschreibungen mit Hilfe von Smartphones oder Webanwendungen zu handeln. (Birkenwerder bei Berlin).
  • Cellulosic Technologies – Cellulosic Technologies ist ein wissenschaftsbasiertes Unternehmen, das sich auf genießbares biologisches Material spezialisiert hat, welches durch bakterielle Fermentierung von organischen Quellen wie Melasse, Fruchtsäften und anderen hohen Zuckerquellen usw. hergestellt wird (Stuttgart).
  • Circular Carbon – Das Startup entwickelt pflanzliche Kohle aus Recyclingmaterialien und verbessert somit die Humusbildung und wirkt als Langzeitdünger sowie als Wasserspeicher in der ölintensiven Landwirtschaft (Würzburg).
  • CORAmaps – CORAmaps schafft ein großräumiges (globales) landwirtschaftliches Flächenmonitoring mit Blick auf die Klassifizierung der Kulturen, die Pflanzenvitalität und die Erträge (Maintal).
  • Corvitac – Das Startup hat ein Kamerasystem mit Hilfe von AI-Technologie entwickelt, welches das Problem der manuellen Zählung von Schweinen und die daraus resultierenden Fehler löst (Hannover).
  • INOVA Protein – INOVAProtein konzentriert sich auf die vollautomatisierte Insektenzucht, die ein nachhaltig und proteinreiches Insektenmehl produziert (Rostock).
  • KleuTec – KleuTec entwickelt eine Maschine, welche die Einrichtzeiten von Gülleschläuchen verkürzt, indem sie alle notwendigen Komponenten in einer einzigen Maschine kombiniert (Samtgemeinde Fintel).
  • Kronos – Kronos ermöglicht es mit ihrem intelligenten sensorgesteuerten Werkzeugsystem eine glyphosatfreie, ressourcenschonende und damit nachhaltige Bodenbearbeitung (Dresden).
  • Phytoprove Pflanzenanalytik – Phytoprove entwickelte eine innovative Messmethode bei dem der Stickstoffdüngungszustand schnell und ohne Schädigung der Pflanzen bestimmt und so die Düngung bedarfsgerecht optimiert, Ressourcen und Kosten gespart sowie die Umwelt entlasten werden kann (Frankfurt).
  • Spoontainable Spoontainable bietet plastikfreie Alternativen im Gastronomiegewerbe an durch die Verwendung von industriellen Lebensmittelabfällen (Heidelberg).
  • TriLitec – TriLitec entwickelte eine KI-basierte Software-Plattform, die mit Hilfe von Radarsensoren Fremdkörper in der Nähe der Erntemaschine erkennt und lokalisiert, sodass der Maschinenführer rechtzeitig reagieren und Unfälle verhindern kann (Osterholz-Scharmbeck).

Hannes Pribbernow von Corvitac kommentierte: “Wir haben uns für den AgTech Accelerator beworben, da er perfekt auf unsere Bedürfnisse und unser Business zugeschnitten ist. Viele Acceleratoren und Workshops sind „nur“ allgemein auf Startups ausgerichtet und da passen die Inhalte oft nicht so perfekt zu den relativ speziellen Startups in der Landwirtschaft. Da wir unser Netzwerk vergrößern und uns auf Verhandlungen mit Investoren vorbereiten wollten, war das die perfekte Möglichkeit.“

 

Tag 1 – Ankommen und Kennenlernen

Zum Auftakt des dreitägigen Workshops wurden die Programmteilnehmer vom Managing Director des TechQuartiers Dr. Sebastian Schäfer und Vorstandsprecher der Rentenbank Dr. Horst Reinhardt begrüßt, bekamen eine Einführung in beide Unternehmen und in das AgTech Ökosystem. Zudem wurde Hans-Joachim Fuchtel eingeladen, als Parlamentarischer Staatssekretär für Ernährung und Landwirtschaft stand er den Startups zum Leitthema Rede und Antwort.

AgTech/FoodTech Accelerator 2020 - TechQuartier
Herr Dietmar Ilg (Rentenbank) und Herr Hans-Joachim Fuchtel (Parlamentarischer Staatssekretär für Ernährung und Landwirtschaft)

Tag 2 – Lernen, umsetzen und proben

Der zweite Tag hatte es in sich! Von einer Pitchanalyse bis hin zu einer GDPR/Arbeitsrecht Gesprächsrunde und einem Vortrag zu Verhandlungsstrategien von Joachim Lauterbach, war alles dabei. Die Startups feilten fleißig an ihren Pitches und bereiteten sich lange auf den DemoDay am darauffolgenden Tag vor.

„Mein biggest learning kam definitiv aus dem Workshop von Jan-Lütje Thoden zum ThemaMitarbeiterstruktur und dem Recruiting von neuen Mitarbeitern.“, sprach Raijana Schiemann von INOVA Protein.

 

Tag 3 – DemoDay

Am letzten Tag des Growth Alliance – AgTech/FoodTech Accelerator ging es nochmal richtig zur Sache. Carolin Langer brachte den Startups verschiedene Marketing Strategien näher und im Zuge des Business Speed Datings konnten die jungen Unternehmer Kontakte zu möglichen Investoren aus der Industrie knüpfen. Besonders spannend war der Besuch von Dominik Ewald mit seinem Startups Monitorfish, Gewinner des AgTech/FoodTech Accelerators 2018. Er erzählte von seinem Unternehmen und seinem Werdegang und gab den teilnehmenden Startups letzte wertvolle Tipps für die jeweils 5-6-minütigen Pitches.

Anschließend begann um 18.30 Uhr der DemoDay. Hier hatte jedes Startup die lang ersehnte Gelegenheit seine Idee vor dem Publikum zu pitchen. Insgesamt schauten sich 48 Zuschauer vor Ort und über 200 Interessierte im Live-Stream von zu Hause aus die Pitches an. Nach den Präsentationen hatten die Zuschauer vor Ort und online die Möglichkeit ein Startup durch ihre Stimme zum Gewinn zu verhelfen.

Feiern durften am Ende die Gründer von Spoontainable (Herstellung und Vertrieb von essbaren Löffeln), die den ersten Platz des Zuschauervotings belegten und somit 5000€ Preisgeld mit nach Hause nehmen durften.

Spoontainable Mitgründerin Julia Piechotta freute sich sehr über den ersten Platz und kündigte an: „Das Preisgeld nutzen wir für den Launch unserer neuen Produkte, um einen gelungene Marketingauftritt abzulegen.“

AgTech/FoodTech Accelerator 2020 - TechQuartier
Spoontainable - Die Gewinner des AgTech/FoodTech Accelerator 2020

Den zweiten Platz belegte das Startup Corvitac, welches ein automatisches Zählsystem für Schweine entwickelt hat, und Circular Carbon freute sich über den dritten Platz. Das Startup aus Würzburg produziert, entwickelt und vertreibt Produkte aus Pflanzenkohle.

 

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und Akteuren des Growth Alliance – AgTech/FoodTech Accelerators 2020, die dieses Programm zu einem vollen Erfolg gemacht haben.